Informationen für Schulbesuche

Spielend lernen – Besuchen Sie mit Ihrer Schulklasse das Gameorama.


Warum lohnt sich ein schulbesuch im gameorama?

Menschen spielen schon seit mehreren tausend Jahren. Mit der menschlichen Zivilisation entwickelten sich auch die Spiele immer weiter bis zum heutigen Zeitpunkt. Diese Entwicklungsschritte kann man im Gameorama gleich selbst erleben und erspielen. Das Interagieren mit den Exponaten gestaltet den Lernprozess immersiv und dadurch attraktiver als ein rein theoretisches Lernen.  

Wir empfehlen einen Besuch im Gameorama ab der 3. Schulklasse. 


Angebot

Wir gewähren Schulklassen, Kinder- und Jugendheimen 20% Rabatt.

Angebot Dauer  Preis in CHF
Eintritt bis 16 Jahre pro Person 2 h 9.60 statt 12.–
Eintritt ab 16 Jahre pro Person  2 h 14.40 statt 18.–
Führung durch das Gameorama*  0.5 h  80.– statt 100.– 

Klask-Turnier inkl. Preis*

1 h 120.– statt 150.–

Turnier an verschiedenen
Spielstationen inkl. Preis* 

1.5 h 160.– statt 200.–

*für maximal 24 Personen gleichzeitig


Reservation

Sie können sich per Telefon 041 541 76 09 oder per E-Mail an uns wenden. 


Hinweise

Öffnungszeiten
Die regulären Öffnungszeiten sind hier ersichtlich. 
Schulklassen können das Museum nach vorheriger Vereinbarung zu einem Aufpreis von einmalig CHF 80.– und pro betreuter Stunde zusätzlichen CHF 40.– auch ausserhalb der regulären Öffnungszeiten besuchen.  Ein beispielsweise 2-stündiger Besuch ausserhalb der Öffnungszeiten kostet also zusätzliche
CHF 160.–. 

Verpflegung im Museum
In der Ausstellung gilt ein Ess- und Trinkverbot. Wir bitten deshalb darum, keine Getränke und Picknick im Museum zu konsumieren. Im Spiel-Café wird gratis Wasser angeboten. 

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bushaltestelle Hirzenhof 1 Gehminute zum Gameorama
Bushaltestelle Kasernenplatz 2 Gehminuten zum Gameorama
Bahnhof Luzern 10 Gehminuten zum Gameorama


Schliessfächer
Es besteht die Möglichkeit, die Taschen und Wertsachen der Lernenden in kostenlosen Schliessfächern zu verstauen. 
 


DAs Gameorama als Ausserschulischer Lernort

Liebe Lehrpersonen

Das interaktive Spielmuseum «Gamorama» eignet sich sehr gut für einen Besuch mit Schulklassen. Im Ausstellungsbereich mit Spielen aus der Antike, Flipperkästen, Arcade-Spielautomaten, Computerspielen, Spielkonsolen und Pub-Spielen warten spannende Ausstellungsstücke auf die Lernenden, welche nicht nur angeschaut, sondern alle auch gespielt werden können. Das dazugehörige Brettspiel-Café verfügt über eine grosse Sammlung von über 500 Spielen!

Ein Besuch mit einer Schulklasse kann individuell gestaltet werden. Einerseits ist es möglich, die Zeit im Museum für freies Lernen und Spielen zu nutzen.
Andererseits bietet sich die Möglichkeit, das Gameorama als ausserschulischer Lernort in eine Unterrichtseinheit mit dem Thema «Games» einzubauen.

Dazu bietet das Gameroama fixfertige Arbeitsblätter an, welche vor, während und nach dem Gameorama-Besuch eingesetzt werden können.
Die Arbeitsblätter sind für Lernende ab der 5. Primarstufe und der Oberstufe geeignet. 

Vor dem Besuch

Arbeitsblatt Inhalte Dauer
Gamen
  • Lieblingsgames
  • Spielsucht
  • Spielfiguren 
  • Anregung zu Selbstreflexion und Diskussion in der Klasse

30 Min.

Videospiele

  • Beliebte Videospiele
  • Altersempfehlungen
  • Anregung zu Selbstreflexion und Diskussion in der Klasse

30 Min.

 

Während dem Besuch

Arbeitsblatt Inhalte Dauer
Zeitreise

Mithilfe der Exponate im Museum müssen Spiele und Technologien zeitlich zugeordnet werden.

30 Min.

Team-Challenges

In Partnerarbeit lösen die Lernenden spielerische Herausforderungen zu Themen wie Geschlechterrollen, Gewalt im Spiel und Spieldesign. 

30  bis 60 Min.

 

Nach dem Besuch

Arbeitsblatt Inhalte Dauer
Rückblick
  • Rückblick auf den Museumsbesuch
  • Evaluation des Besuches

30 Min.

Pong

Mit dieser Anleitung und der grafischen Programmierumgebung «Scratch» (online und kostenlos) können die Lernenden ein eigenes Game programmieren. Und zwar den legendären  Spieleklassiker «Pong» aus dem Jahre 1972. 

60 Min.